Tief in dem dunklen Graben

Der Wagen

Tief in dem dunklen Graben

Dieses Gedicht ist melodisch
zu finden  nicht in den Charts

es ist ja auch nicht katholisch
zeigt euch die hässliche Wartz´
Singt es ruhig mit lauter Kehle
auch wenn der Ton recht verkehrt
Ihr habt Kampfgeist, Mut und Seele
und deutsches Volk wird geehrt

Tief in dem dunklen Graben
liegt unsre deutsche Nation
Hurtig die Rosse traben
weiter mit Uns durch Schuld und Fron
Felder, Betriebe und Wälder
Alles verschachert, … auch Du
Und das für wertlose Gelder
Steht auf und schaut nicht mehr zu!

Und das nur für falsche Gelder
Steh auf und schau nicht mehr zu!!

Armut und Krankheit und Plagen
Ihr Könnt kein Ende schauen
Einstmals auf gelben Wagen
heut kommt mir nur noch das Grauen!
Wach werden!, … aus schalt die Glootze!
grell-leuchtend Lumpenpack
Es ist nur noch gift´ge  Rohohoootze!
Gesteckt in Anzug und Frack

Hast Du es endlich begriffen
Dir heilend Zukunft bekannt
Wird nun Dein Staat fein geschliffen
Dafür bist Du der Garant
Dann sprühen nicht mehr die Flieger
apokalyptischen Ritt
Seid nun friedvolle Krieger
Steht auf und macht endlich mit!!

Sei nun ein friedvoller Krieger
Steh auf und mach endlich mit!!

Hoch in die goldene Ära
und wahrer Menschlichkeit
Ihr seid die Fahnenträger
Kommt und macht Euch jetzt bereit!
Fäulnis und Moder bezwingen
Welch garst´ge Würmer erquickt
Sonst ziehn sich zu  die Galgenschlingen
Weil gar zu Viele es abgenickt

Ihr könnt die Worte auch singen
Fast jeder kennt doch das Lied
Bringt unsre Zukunft zum klingen!
Mit Euch gelingt dieser Sieg!
Felder, Wiesen und Auen
leuchtendes Ährengold
Das Leben genießen, aufbauen
Ja, Dieses Glück sei Uns hold

 Das Leben genießen, aufbauen
Ja, Dieses Glück sei Dir hold

Verfassunggebende Versammlung

Autor: Mario

Schwache und Starke

fire-wheel-828661_1280

Schwache und Starke

All unsre Starken, ich mein` die Bewussten,
Sie verhindern die Sintflut durch die Tränen der Schwachen.

Es sind die, die nicht warten trotz so manch Verlusten,
es lindern mit Herzblut, Aufbegehren, Erwachen.

Ihnen gilt der Dank, vor Euch Wir uns verneigen!
Sie dienen deutschem Land und wollen dies auch zeigen.

Wenn auch Du willst weinen nicht,
zur drohend Flut, dem Meer von Tränen dann,

sieh` zu! … Entzünde nun Dein Licht,
an lodernd` Glut, auch Dir die Ehr`, fang an!

Verfassunggebende Versammlung

Autor: Mario

Die Rettung des Bruders oder der Held ist auch in Dir

 

5330-500x815

 

Die Rettung des Bruders oder der Held ist auch in Dir

Den seltsamen Worten des jüngeren Bruders, unser DEUTSCH-land sei nur Unternehmen
vertraue ich nicht, Ablehnung strickt, selbst wenn, könnten Wir uns nicht wehren!

Die Schulmedizin, so sagt er, sei korrupt,… auf Profit, nicht auf Heilung erpicht!
Der spinnt doch, wo hat er es her nur solch Quatsch, die bizarre Verschwörungsgeschicht!

Doch irgendwie seltsam ist wohl auch mein Los…. Nun lieg ich im Krankenhausbette!
Er sagte: S ist so gewollt, ohne Moos nichts los. Nur Geld hier zählt, drauf jede Wette!

Vielleicht weiß er doch mehr, trotz TV-Abstinenz. Der Himmel ist ja wirklich verschleiert!
Die Nebenwirkung des Medikaments,Verlust von Gedächtnis und Potenz
und eben hab ich grässlich gereihert.

Nun habe ich hier… so entsetzlich viel Zeit, um selbst all das mal <endlich> zu sichten.
Mein Bruder anscheint, will retten Dich und mich,…und alle die ihn oft richten.

Warum hab` ich ihm, denn hier nicht vertraut, er tat es bei mir unbeirrt.
Er ist Familie, er ist mein Blut, nun bin ich beschämt und verwirrt.

Aber was, frage ich mich,.. soll ich denn schon tun, um hier mal etwas zu ändern?
Diese unglaubliche Macht dieser Dämonkratien, ist ja vorherrschend In fast allen Ländern!

Da zeigt er mir mal ein  Zeichentrickfilm, um mir mal was zu erhellen.
Oh Gott, ist das peinlich, was sind wir für Schafe, im Grunde müsst`s hageln dafür Schellen!

Nun ist es genug, jetzt meld` ich mich an, … ja, mit dem Rücken zur Wand,

<Dies ist mein Beitrag zur Verwandlung.>

Ich bin auch ein Held, will friedliche Welt, nun hab ich`s auch erkannt,

<das geht nur mit der Verfassunggebenden Versammlung>

Autor: Mario